Logo Innsbruck informiert

Öffentliche Anbindung: Verbesserungen in Kranebitten

Zahlreiche Maßnahmen werden umgesetzt

Eine Reihe von Wünschen haben Mobilitätsstadträtin Mag.a Uschi Schwarzl und die VertreterInnen der Innsbrucker Verkehrsbetriebe (IVB), angeführt von Geschäftsführer DI Martin Baltes, von der BürgerInnenversammlung in Kranebitten vor zwei Wochen mitgenommen. Einen Teil davon können Stadt und IVB erfüllen: Wunsch vieler Eltern war es beispielsweise, dass im Winter bei Frühverbindungen an der Haltestelle Klammgeist ersichtlich ist, ob der Busverkehr funktioniert oder ob es wetterbedingt zu Ausfällen kommt. Dafür werden die IVB im Sommer 2019 eine digitale Echtzeitanzeige errichten, die diese Informationen zur Haltestelle liefert.

Weitere Optimierungen

Die Samstags- und Ferienfahrpläne werden entgegen der ursprünglichen Vorhaben an den Wochentagsfahrplan der Linie „LK“ angepasst. Der Nightliner fährt in Zukunft statt bisher nur zur Haltestelle „Kranebitten“ weiter bis zum „Klammgeist“ und ist damit für noch mehr KranebitterInnen ein Angebot für einen sicheren Nachhauseweg am Abend und in der Nacht.

Nicht berücksichtigen konnten die IVB eine Weiterführung des Zehn-Minuten-Taktes der Linie „LK“. Hier ist das Verhältnis von Fahrgastzahlen zu Kosten ebenso wenig gegeben wie für einen längeren Abendtakt in der Frequenz des Tagestakts. Allerdings sollen die Anschlüsse optimiert und noch besser gesichert werden.

„Ich möchte mich bei den Kranebitter Bürgerinnen und Bürgern für ihr Engagement bedanken und bin froh, dass wir hier einige Verbesserungen umsetzen können“, erklärt Stadträtin Schwarzl. Eine Evaluierung der Maßnahmen nach rund einem halben Jahr gemeinsam mit den KranebitterInnen ist geplant, in die auch die Auswirkungen der Straßen- und Regionalbahn einbezogen werden.

Gute Zusammenarbeit

Ausdrücklicher Dank ergeht von Schwarzl an die Initiative Lebensraum Kranebitten mit Hildegard Auer an der Spitze, sowie an die VertreterInnen der IVB um Geschäftsführer Baltes und Leiter der Verkehrsplanung Robert Maier: „Wir führen in Kranebitten stets spannende und sachliche Diskussionen auf hohem Niveau und die IVB-Vertreterinnen und Verterter sind immer bestens vorbereitet. Das hilft uns gemeinsam dabei, schnelle Lösungsvorschläge auf den Weg zu bringen.“

Rückfragehinweis:

Mag. Paul Aigner

+512 5360 1315

paul.aigner@magibk.at