Logo Innsbruck informiert
Orgelstadt Innsbruck 2019: Die VeranstalterInnen präsentierten mit Kulturstadträtin Uschi Schwarzl (Mitte), Kulturamtsleiterin Maria-Luise Mayr (1. v.r.), Cornelia Spuller (Kulturamt, 3. v.l.) und Musikschuldirektor Wolfram Rosenberger (2. v.l.) das neue Jahresprogramm.
Orgelstadt Innsbruck 2019: Die VeranstalterInnen präsentierten mit Kulturstadträtin Uschi Schwarzl (Mitte), Kulturamtsleiterin Maria-Luise Mayr (1. v.r.), Cornelia Spuller (Kulturamt, 3. v.l.) und Musikschuldirektor Wolfram Rosenberger (2. v.l.) das neue Jahresprogramm.

Innsbruck als Zentrum der Orgelmusik

Überblick über 60 Veranstaltungen an zehn Standorten

Die Orgelmusik genießt in Innsbruck einen hohen Stellenwert. Zahlreiche Termine laden auch 2019 wieder zum Musikgenuss auf der „Königin der Instrumente“. Eine umfassende und informative Konzertbroschüre gibt einen Überblick über 60 Veranstaltungen an zehn verschiedenen Orten von Mittwoch, 6. März, bis zum 20. Dezember. Die meisten Konzerte kann man bei freiem Eintritt bzw. freiwilligen Spenden genießen.

„Liebhaberinnen und Liebhaber von Orgelmusik haben’s im kommenden Jahr leicht. Besonders erwähnenswert ist heuer der Wettbewerb um den Paul-Hofhaimer-Preis, der Anfang September die Innsbrucker Orgeln zum Klingen bringen wird,“ freut sich Kulturstadträtin Mag.a Uschi Schwarzl schon jetzt und betont: „Innsbruck ist österreichweit die Stadt mit den meisten historischen Orgeln und trägt in Fachkreisen auch den Namen ‚Orgelstadt‘. Dieser Schatz soll erhalten, gepflegt, aber vor allem genutzt werden.“

Paul-Hofhaimer-Wettbewerb

Passend zum aktuellen Maximilianjahr rückt der 19. Wettbewerb um den Paul-Hofhaimer-Preis von 30. August bis 5. September die Orgel in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses. Der Namensgeber war Organist in der Hofkapelle Kaiser Maximilians I. und einer der bedeutendsten Orgelmeister seiner Zeit. Seit 1969 wird dieser Preis alle drei Jahre von einer international besetzten Jury an junge internationale OrganistInnen vergeben. Seit 1979 geht es dabei ausschließlich um die Interpretation von Orgelkompositionen alter Meister. Organisiert und abgehalten wird der Wettbewerb seit 2007 von der städtischen Musikschule.

Programm ab sofort erhältlich

Die kostenlose Broschüre „Orgelstadt Innsbruck – City of Organs - Città degli organi“ erscheint wie gewohnt auf Deutsch, Englisch und Italienisch, damit auch internationale Gäste von dem Angebot profitieren. Konzertinteressierte finden darin neben einer übersichtlichen Liste aller Termine auch Wissenswertes über die jeweiligen Orgeln und Kirchen als historische Orte. Der Orgelfolder ist ab sofort unter anderem beim Kulturamt der Stadt Innsbruck, im Bürgerservice im Rathaus und bei den jeweiligen VeranstalterInnen erhältlich. Zudem kann die Broschüre online auf der Website der Stadt Innsbruck unter www.innsbruck.gv.at (Bildung/Kultur > Kulturprojekte) als PDF abgerufen werden.

Das gesamte Programm für 2019 im Überblick

190304_orgelfolder2019_folder-web.pdf   (3495 KB)