Logo Innsbruck informiert

Themen des Stadtsenats vom 12. Dezember 2018

• Möglichkeit von Sicherheitspollern geprüft • Abwechslungsreicher Jahreswechsel mit dem „Bergsilvester“ • Grundüberlassung für die Höttiger Mullergruppe
 

Möglichkeit von Sicherheitspollern geprüft

Einem Gemeinderatsantrag aus dem Jahr 2017 folgend, wurden technische und rechtliche Möglichkeiten für die Anbringung von versenkbaren Pollern zur Absicherung der Fußgängerzonen Altstadt und nördliche Maria-Theresien-Straße geprüft und Kosten eruiert. In dem nun vorliegenden Bericht wurden verschiedene Planungsvarianten erstellt. Da die beiden FußgängerInnen-Zonen zeitlich begrenzt von Kraftfahrzeugen befahren werden dürfen, wäre eine spezielle Steuerung zur automatischen Absenkung der Poller mit hohem Überwachungsaufwand verbunden. Der Stadtsenat nimmt den vorliegenden Bericht einstimmig zur Kenntnis.

 

Abwechslungsreicher Jahreswechsel mit dem „Bergsilvester“

Unter dem Motto „Bergsilvester3 – 3 Tage pure Begeisterung“ laden von 30. Dezember bis 1. Jänner verschiedene Veranstaltung zur Feier des Jahreswechsels ein. „Um das neue Jahr gebührend einläuten zu können, bieten sich in Innsbruck zahlreiche, ganz verschiedene Gelegenheiten. Für jeden Geschmack ist etwas dabei, auch das traditionelle Feuerwerk wird Einheimische und Gäste begeistern“, freut sich der ressortzuständige Vizebürgermeister Franz X. Gruber.

Gestartet wird am 30. Dezember mit dem „Zwergsilvester“, das von 14.00 bis 18.00 Uhr mit diversen Kinderattraktionen in der Innenstadt über die Bühne geht. Tags darauf findet nicht nur der Silvesterlauf für Kinder und Erwachsene statt, auch das inhaltlich neu gestaltete „Bergsilvester“ bietet ein buntes Programm. Das Hauptgeschehen wird auf den Landestheatervorplatz und den Vorplatz des Haus der Musik Innsbruck verlegt. Das Feuerwerk in der Stadt – die erweiterte Pyroshow – erfolgt am Dach des Congress Innsbruck, das Feuerwerk auf der Seegrube findet wie in der Vergangenheit auf dem Gelände der Nordkettenbahnen statt. Am 1. Jänner wird das Neujahrskonzert vor dem Goldenen Dachl live übertragen.

Der Stadtsenat sprach sich einstimmig für eine unentgeltliche Überlassung der öffentlichen Grundflächen aus und nimmt das Programm des Innsbrucker Bergsilvesters 2018/19 zur Kenntnis. Darüber hinaus übernimmt die Stadt Innsbruck die Kosten für die Straßenreinigung.

 

Grundüberlassung für die Höttiger Mullergruppe

Am 19. Jänner findet in Hötting von 16.00 bis 02.00 Uhr ein Brauchtumsumzug statt. Für die Schlussveranstaltung wird am Parkplatz des Vereinsheimes in der Schulgasse zusätzlich ein Zelt errichtet. Vor der Höttinger Kirche ist die Aufstellung eines mobilen Videotrucks geplant. Als Grundeigentümerin überlässt die Stadt Innsbruck der Höttinger Mullergruppe die Grundflächen unentgeltlich. Einer dementsprechenden Grundüberlassung sowie einer längeren Beschallungszeit stimmte der Stadtsenat einstimmig zu. Die Beschallung im Festzelt wird somit bis 01.00 Uhr genehmigt. (AA)