Logo Innsbruck informiert
Das Kältetelefon ist rund um die Uhr erreichbar.
Das Kältetelefon ist rund um die Uhr erreichbar.

Eine Nummer für kalte Nächte

Stadt Innsbruck leistet finanziellen Beitrag zum Tiroler Kältetelefon

Die winterlichen Temperaturen sind – besonders in der Nacht – in der Tiroler Landeshauptstadt angekommen. Um Menschen, die obdachlos oder wohnungslos sind, und diese Zeit im Freien verbringen müssen, zu helfen, steht seit Anfang Dezember ein Kältetelefon unter der Nummer +43 512 21447 zur Verfügung. Die Einsätze in der Landeshauptstadt werden von der Stadt Innsbruck bezahlt.

„Besonders in der kalten Zeit ist soziale Wärme notwendig“, sind sich Bürgermeister Georg Willi und der für Soziales zuständige Vizebürgermeister Franz X. Gruber einig. Die Telefonnummer ist auf der einen Seite für Betroffene selbst, vor allem aber für aufmerksame BürgerInnen gedacht. „Wir alle sind gefordert: Wenn uns wohnungslose und frierende Menschen auffallen, sollten wir soziales Engagement zeigen und nachfragen, ob sie Hilfe benötigen. Dann kann die Kältetelefonnummer gewählt werden“, erklärt Bürgermeister Georg Willi. In Innsbruck wird daraufhin die Mobile Überwachungsgruppe (MÜG) verständigt. Sie rücken aus, um die betroffenen Personen in eine Notunterkunft zu bringen. „Es gilt die Augen nicht zu verschließen und hinzusehen. Ein Anruf beim Kältetelefon kann Leben retten“, ergänzt Vizebürgermeister Gruber.

Eingerichtet und betreut wurde und wird das Kältetelefon von den Tiroler Sozialen Diensten (TSD). Die Stadt Innsbruck unterstützt die Aktion sowohl finanziell als auch im Bedarfsfall mit Ressourcen seitens der MÜG. Die Telefonnummer ist täglich rund um die Uhr erreichbar. (DH)